Erdbestattung

grab und blumen

Die traditionelle Bestattungsform ist die Erdbestattung. Sie findet unmittelbar im Anschluss an die Trauerfeier statt. Am Grab betet die Gemeinde das "Vater Unser" und empfängt den Segen Gottes. Danach hat jeder Trauergast die Möglichkeit, am Grab unmittelbar Abschied zu nehmen.
 
Hierzu gehört der Brauch, drei Handvoll Erde in das Grab zu werfen. „Erde zu Erde, Asche zu Asche, Staub zu Staub“, sind die Worte, die uns hierbei an unsere eigene Vergänglichkeit erinnern. Gleichzeitig erinnert uns die Dreizahl beim Erdwurf an den dreieinigen Gott „Vater, Sohn und Heiliger Geist“, der durch die Auferstehung Leiden und Tod überwunden hat. Ein freundliches Wort oder ein stilles Zeichen der Nähe hilft den Angehörigen am Grab, die Trauer zu tragen.

Der Gifhorner Friedhof bietet für eine Erdbestattung verschiedene Grabformen (Wahlgräber, Reihengräber, Rasengräber) an. Die Grabpflege kann durch Mitarbeiter des Friedhofes übernommen werden. Eine besonders pflegeleichte Form des Grabes ist das Rasengrab. Auf der Grabstelle wird Rasen eingesät und eine schlichte kleine Grabplatte eingelassen. Die Rasenpflege übernimmt der Friedhof.

Alle Fragen zu Gräbern, Pflege und Gebühren können Sie mit der Gifhorner Friedhofsverwaltung besprechen, Telefon 05371/3806.
Weitere informationen finden Sie auch im Internet unter www.friedhof-gifhorn.de.