Nachdenkliches

adventsgottesdienst

Liebe Gemeinde,

herzlichen Glückwunsch! Ihr und Sie sind alle dabei. Der Weg beginnt – im Advent. Ihr Kinder habt so vieleTore und Türen in der letzten Woche gesehen, in Gifhorn, das Goldene Tor in Jerusalem und viele andere: alles auf ein Ziel hin. Hierher in den Gottesdienst. Wir haben jetzt das erste Adventstor in der Gifhorner Pauluskirche aufgemacht. Herzlichen Glückwunsch: Ihr und Sie sind dabei!
Der Weg ist nun frei.
Und was seht Ihr dahinter? Genau – das Kreuz. Ein Kreuz.
Nicht die Krippe, sondern das Kreuz.
Ich sehe – so ganz überrascht seid ihr nicht. Ihr habt etwas Anderes erwartet - Sie auch?
Was habt Ihr Kinder erwartet? Einen großen Schokoladenosterhasen?
Was habt Ihr Konfirmanden erwartet? Eine PS4, ein Smartphone?
Was haben Sie, die Erwachsenen erwartet? Einen neuen Fernseher?

 
Auf dem Weg nach Weihnachten ein Kreuz? Da schimmert schon was auf von dem weiteren Weg, von dem Ziel.
Wir feiern Weihnachten, weil es das Kreuz gibt – ohne Kreuz kein Weihnachten – das Zeichen der Christen ist das Kreuz, nicht die Krippe. Seht Euch das Kreuz einmal genau an – es wird angestrahlt, dahinter ist es hell. Licht – Sonnenaufgang, Auferstehung. Jesus Christus stirbt am Kreuz und wird auferweckt – das der Kern der christlichen Botschaft – darum feiern wir die Geburt des Kindes Jesus zu Weihnachten.
Der Weg geht weiter – durch dieses Tor hindurch. 1. Advent, 2. Advent, 3. Advent, 4. Advent – Weihnachten: Jesus wird geboren im Stall von Bethlehem. Gott kommt zu uns, er öffnet uns seine Tür, lässt uns erkennen, wie die Welt auch sein kann. Und im Hintergrund ist der Weg schon zu sehen: zum Kreuz – zur Auferstehung zu Ostern.
Johannes der Täufer hat den Weg vorbereitet – den für den Messias, auf dass er kommt, zu uns und unser Leben neu macht.
Ihr habt den Weg vorbereitet: ihr habt Steine weggeräumt und Lichter angezündet. Mögen wir gemeinsam auf diesem Weg weitergehen. Amen!

Es grüßt Sie herzlich
Ihr Pastor Georg Julius

Macht hoch die Tuer